Aktionen für Grundschulen

Stationenweg für Kinder - Adieu, Tschüss, Auf Wiedersehen

Foto: privat

In der Friedenskirche in Peine gestalten Mitarbeitende aus dem ev.-luth. Kirchenkreis Peine einen Stationenweg für Kinder im Grundschulalter und Kirchengemeinden ggf. KU Klassen. Die einzelnen Stationen zum Thema „Tod und Sterben“ sind für Kinder anschaulich und vielseitig vorbereitet.
Kinder können mit allen Sinnen erfahren, dass der Tod zum Leben dazugehört. Im Kirchenjahr gibt es einen Sonntag, der Totensonntag heißt. Dieser ist am 24. November und bietet die Gelegenheit über das Sterben und den Tod nachzudenken – miteinander zu sprechen und  Erinnerungen auszutauschen – sich Zeit zu nehmen und auch vielleicht traurig zu sein. Ein Raum für all dies kann der Stationenweg sein.
Vom 18.11. bis 22.11.2024 sind Schulklassen eingeladen und werden von den Mitarbeitenden durch die Stationen geführt, jeweils von 8:30 – 10:00 Uhr und von 10:30 – 12:00 Uhr. Nachmittags nach Absprache, sowie am Samstag, 23.11.2024 von 9:00 - 10:30 Uhr, haben Kirchengemeinden die Möglichkeit ggf. mit Konfirmand:innengruppen den Stationenweg zu  besuchen.
Wir freuen uns auf Sie und Euch.

Datum: 18.-23.11.2024
Ort: Friedenskirche Peine, Gunzelinstr. 29, Peine
Alter: Grundschulklassen und Familien
TN-Beitrag: kostenlos
Ansprechpartnerin: Diakonin Caroline Hotopp

 

Smilla kommt in eine neue Klasse

Sozialkooperationstraining für Grundschulen

Hierbei handelt es sich um ein Unterrichtsprojekt zur Stärkung des Klassenklimas und der Sozialkompetenz.
An zwei Tagen wird dieses Projekt mit Schülerinnen und Schülern ab der 3. Klasse durchgeführt. Erlebnis- und gestaltpädagogisch werden die Inhalte mit den Kindern umgesetzt und Regeln für ein gutes Miteinander im Klassenzimmer und darüber hinaus erarbeitet.

2 Vormittage/ Termine können beim KKJD angefragt werden.
Ort: in der jeweiligen Grundschule
Alter: 3. und 4. Klasse
TN-Beitrag: kostenlos
Ansprechpartner: Diakon Axel Steiner

Spiel mit großen Handpuppen

Foto: privat

Mit Puppen spielen ist nicht blöd, vor allem nicht mit großen Handpuppen. Es macht jede Menge Spaß und die Puppe kann ganz andere, manchmal versteckte, Eigenschaften des eigenen Charakters ausleben.
Gerade bei Kindern eröffnen sich bei verschiedenen Thematiken nochmals andere Zugänge durch den Einsatz einer Handpuppe.
Ziel des Workshops ist es, Möglichkeiten zu einem ausdrucksstarken und einfallsreichen Handpuppenspiel zu eröffnen, der Freude am Spiel mit den Handpuppen möglichst viel Raum zu geben, unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten kennenlernen und Spieltechniken zu vermitteln.

Termine können beim KKJD angefragt werden
Dauer ca. 3 Stunden
Ort: in der jeweiligen Einrichtung
Alter: Erzieher*innen und Lehrer*innen
TN-Beitrag: kostenlos
Ansprechpartner: Diakon Axel Steiner